Spam über Kontaktformulare

Jörg Kruse

In letzter Zeit nimmt Spam, der über Kontaktformulare von Websites versandt wird, immer weiter zu. Während früher noch in erster Linie verirrte Bots ihren Suchmaschinenspam in die vermeintliche Eintragsfelder für Blogkommentare eintrugen, handelt es sich jetzt vermehrt um zielgerichteten Spam an die Betreiber der jeweiligen Website. Auch Abwehrmethoden wie versteckte Honey-Pot-Eingabefelder verlieren dabei mehr und mehr ihre Wirkung.

Beworben werden hierbei beispielsweise Dienstleistungen wie Suchmaschinenoptimierung, Marketing oder Kundenpflege. Besonders dreist sind Mails, in denen das Spammen von Kontaktformularen beworben wird, wie z.B.:

Did you know that it is possible to send business offer totally legit?
We presentation a new unique way of sending commercial offer through feedback forms. Such forms are located on many sites.
When such requests are sent, no personal data is used, and messages are sent to forms specifically designed to receive messages and appeals.
Also, messages sent through feedback Forms do not get into spam because such messages are considered important.
We offer you to test our service for free. We will send up to 50,000 messages for you.
The cost of sending one million messages is 49 USD.

Der Erfolg dieser Spammethode ist demnach auch darin begründet, dass der Versender der Spammails ja der eigene vertrauenswürdige Server ist und der Empfänger vermutlich nur ungern einen allzu scharfen Filter implementiert, der wichtige Kundenanfragen in den Spamordner befördern könnte.

Ich habe meine eigenen Kontaktformulare nun dennoch so erweitert, dass sie das Verhalten des User Agents auswerten und gegebenenfalls den String „[Spamverdacht]“ an den Anfang des Betreffs schreiben. Auf dem Mailserver schiebt Sieve bei Vorhandensein dieses Strings die betreffende Mail in den Spamordner. Neunzig Prozent dieser Spammails kann ich dadurch filtern, bislang ohne False Positives. Vorsichtshalber schau ich aber ein mal am Tag in den Spamordner. Unterm Strich ist die Maßnahme insoweit von Vorteil, da mein Mail-Notifier (xfce4-mailwatch-plugin) so eingestellt ist, dass er bei Mails im Spamordner nicht anschlägt, und ich dadurch seltener durch Spammails von der Arbeit abgelenkt werde.

Kommentar schreiben

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Kommentare werden erst nach Freischaltung veröffentlicht