Sinn von rel="nofollow"

Jörg Kruse

Anfang dieses Jahres führten die führenden Suchmaschinenbetreiber Google, Yahoo und MSN zur Bekämpfung von Kommentarspam den Wert "nofollow" für das rel-Attribut ein, siehe auch meine damalige Webnotiz rel="nofollow" gegen Kommentar-Spam. Ich war skeptisch hinsichtlich eines Erfolges in der Spambekämpfung, und sehe mich in diesem Pessimismus auuch nach elf Monaten bestätigt: solange ein Teil der Blogs nicht gekennzeichnet wird, wird bei allen weiter gespammt.

Es gibt inzwischen auch einige Sites, die alle externen Links mit dem "nofollow" Attribut entwerten. Hier stellt sich mir die Frage nach dem Sinn einer solch generalisierten Maßnahme. Die Gründe hierzu können sehr wohl unterschiedlich sein:

  • Bei Wikis können alle Links von jedermann hinzugefügt oder editiert werden. Die deutsche Wikipedia z.B. hat zur Abwehr von Spammern alle externen Links mit einem rel="nofollow" gekennzeichnet.
  • Einige Suchmaschinenoptimierer entwerten Links, es sei denn, sie zeigen auf eigene Seiten oder auf Seiten von Linkpartnern, um nur ihre eigenen Seiten in der Bewertung durch die Suchmaschinen zu stärken.
  • Die betreffende Software ist per default so eingestellt - viele Blogger wissen womöglich nicht mal um die Existenz, geschweige denn um die Bedeutung dieses HTML-Attributs

Welchen Schluss können Suchmaschinen nun eigentlich hinsichtlich der Bewertung von Webseiten ziehen, auf der alle oder die meisten externen Links entwertet sind?

  • Die Wikibetreiber investieren nicht ausreichend Zeit, die externen Links zu prüfen; dies wird vermutlich auch auf den eigentlichen Content zutreffen - bei beiden mag die Qualität deswegen nicht die beste sein
  • Nur diejenigen Links werden entwertet, die nicht auf Linktauschnetzwerke zeigen: ein Himweis auf künstliche Verlinkung.
  • Da alle Links entwertet werden, ist der Entwertung keinerlei Aussagekraft beizumessen.

Was die Bewertung der verlinkten Seiten anbelangt, sind generalisierte Entwertungen für die Suchmaschinen wohl nicht sehr hilfreich, denn sie wollten ja eigentlich einen Hinweis zur Unterscheidung von (möglichen) Spam-Links und Links, die als wirkliche Empfehlungen anzusehen sind.

Mithilfe der Firefox Erweiterung SearchStatus kann man sich entwertete Links übrigens anzeigen lassen: Nach Installation der Extension ein Rechtsklick auf das q, dann Highlight Nofollow Links markieren, danach sind alle nofollow-Links rot markiert.

3 Kommentare / Trackbacks